Sinnfreie Bilderblogs, unser Leben und…

Posted on 1 min read 146 views

…ach Ihr wisst schon was… TEIL 2

Sinnfreie Bilderblogs, darüber habe ich im letzten Eintrag ja schon kräftig gewettert. Eigentlich muss ich zumindest den Titel zum Teil revidieren. Sinnfrei ist falsch ausgedrückt. Einen Sinn haben die Blogs ja – Hilfe versprechen wo Selbsthilfe der einzige Weg wäre.
Studien belegen, das Facebook den eitlen Mensch noch eitler macht (Narzissmus) und zu wenige, aber auch zu viele Freunde unattraktiv machen (elektronisch unattraktiv?). Das zweite Ich muss also scheinbar genau so gepflegt werden wie das erste. Wer also alles schön aufgehübscht, das attraktive Profilbild werbewirksam hochgeladen und die Interessen eigetragen hat, wird sich ab diesem Zeitpunkt um eine gespaltene Persönlichkeit kümmern müssen.
Was im realen Leben früher noch als Freundschaft mühsam aufgebaut, gehegt, gepflegt und auf Händen getragen wurde, wird von manchen Mitmenschen fast ausschließlich nur noch auf Facebook überwacht, geliked und kommentiert.
Was treibt ein Viertel der Menschheit aber an, jede Aktivität, jede Situation oder Lebenslage auf Facebook zu veröffentlichen?
Morgen Abend gehts weiter im Text 😉 Bis dahin!

signature

Was denkst Du darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bisher keine Gedanken dazu.

Previous
Zurück in die Zukunft – Was mir die Vergangenheit zeigt
Sinnfreie Bilderblogs, unser Leben und…